Herkommen. Ankommen. Willkommen. Unsere neuen Nachbarn.

Thementage "Roma in Berlin"

3.-18. Mai 2016 im Märkischen Viertel Deutschland ist ein Hauptziel von Menschen auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung. Andere verlassen ihre Heimat auf der Suche nach neuen Lebensperspektiven, Arbeits- und Bildungschancen, wollen Armut oder sozialer Ausgrenzung entkommen. Auch innerhalb Europas hält der Migrationstrend an.
Keiner anderen Gruppe (sic!) wird in den Diskussionen um die Zuwanderung mit so vielen negativen Vorurteilen begegnet wie den Roma. Vorurteile und diskriminierendes Verhalten stehen oft in einem engen Zusammenhang. Menschen mit Offenheit und ohne Angst zu begegnen setzt voraus, etwas über sie zu wissen.  Aber, wer sind unsere neuen Nachbarn?
Gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, dem Bezirksamt Reinickendorf, den Trägern Horizonte gGmbH, Aufwind e.V. und Phinove e.V. und unterstützt durch den KLAK Verlag, widmet sich die GESOBAU AG vom 3. bis 18. Mai 2016 Europas größter Minderheit und lädt Interessierte zu den Thementagen „Roma in Berlin“, jenseits aller Verallgemeinerungen, ein. Das Gesamtprogramm als PDF zum Download

Ausstellung: „Roma in Europa“

3.-18 Mai, VIERTEL BOX

Die französische Fotografin Jeannette Gregori beschäftigt sich seit vielen Jahren, beginnend mit Porträts der Sinti- Manouche ihrer Heimatstadt Strasbourg, mit der Minderheit. Neben Fotos der  Manouche aus Strasbourg zeigt die Ausstellung „Enfances Tsiganes“ auch Roma in Paris, Polen und anderen Orten Europas. www.jeannettegregori.com Öffnungszeiten:
Sa–Mo 13:00–18:00
Di, Mi + Fr 13–16 Uhr                                  
Pfingsten geöffnet Ausstellungseröffnung:
2 Mai, 15 Uhr Veranstaltungsort:
VIERTEL BOX, Wilhelmsruher Damm,gegenüber dem Märkischen Zentrum, 13439 Berlin

Der Eintritt ist frei.

Ausstellung: Miteinander in Neukölln und Reinickendorf

4.-18. Mai, GESOBAU-Nachbarschaftsetage

Roma-Familien in integrativen Wohnprojekten in Berlin Kommunen brauchen starke Partner in der Wohnungswirtschaft, vor allem bei der Daseinsvorsorge und bei der Entwicklung und Gestaltung von Sozial-räumen. Denn: Wohnquartiere sind Integrationskerne. Hier begegnen sich verschiedene Gruppen der Gesell-schaft am  häufigsten.
In Modellprojekten in Neukölln – „Harzer Straße 65“  der Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft und die „Bunte 111“, der Gewobag in Reinickendorf – wurde und wird die Integration von Roma Familien in den Berliner Wohnungsmarkt erfolgreich realisiert.
Mit der Foto-Ausstellung wird ein Blick auf den Werdegang der beiden mehrfach ausgezeichneten Wohn- und Architekturkonzepte geworfen. www.arnold-fortuin.de
www.gewobag.de/bunte111
www.phinove.de Veranstaltungsort:
GESOBAU-  Nachbarschaftsetage, Wilhelmsruher Damm 124, 13439 Berlin Ausstellungseröffnung: 3. Mai, 10 Uhr Öffnungszeiten:
Mo – Do 10:00 - 16:00 Uhr,
Fr 10:00 – 14:00 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Lesezeit

09. Mai, 15.00 Uhr, GESOBAU-Familientreff

Cristina Schneeweiß,  Zvonko Salijevic und Miodrag Marinkovic vom Verein Aufwind e.V. lesen vor aus Kinder- und Märchenbüchern auf Romanes, Rumänisch und Bulgarisch.
Ein Hörerlebnis für alle Generationen. GESOBAU-Familientreff, Finsterwalder Straße 33, 13435 Berlin Der Eintritt ist frei.

Workshop: Antiziganismus

10. Mai, 15.00 Uhr, VIERTEL BOX

Im Workshop werden lokale, nationale und europäische Dimensionen des Antiziganismus in den Fokus genommen und Fähigkeiten vermittelt, stigmatisierenden Bildern entgegenzuwirken. Der Workshop richtet sich an Pädagog/-innen, Multi-plikator/-innen und ist grundsätzlich auch für alle anderen Interessierten offen.   Die Teilnehmerzahl des Workshops ist begrenzt, die Teilnahme ist kostenfrei. Dauer ca. drei Stunden (15:00 – 18:00 Uhr).
Moderation: Christoph Leucht, ROMED-Programm, National Focal Point Germany, Zvonko Salijevic und Gabriele Koné, Aufwind e.V. Veranstaltungsort:
VIERTEL BOX, Wilhelmsruher Damm,gegenüber dem Märkischen Zentrum, 13439 Berlin Um Anmeldung wird gebeten unter (030) 319 891 212  oder info@aufwind-berlin.de

coe-romed.org
www.aufwind-berlin.de

Integration geht durch den Magen

11. Mai, 11.00 Uhr, Familienzentum HORIZONTE

Wir kochen und genießen gemeinsam die Gerichte der Roma und lassen uns von den Traditionen inspirieren – natürlich mit Kinderbetreuung. Für Bewegung und Beschäftigung der Kinder ist in dieser Zeit in unseren Räumen gesorgt. Ab 13:00 Uhr werden wir unsere Gäste kulinarisch verwöhnen und freuen uns auf Besucher, die neugierig und hungrig sind und Appetit mitbringen. Anmeldungen für dieses kostenfreie Angebot richten Sie bitte an das Horizonte Familienzentrum. Veranstaltungsort:
Familienzentrum HORIZONTE, Tornower Weg 6, 13439 Berlin Über Anmeldungen freuen wir uns unter: 0163 388 1713 oder pfen-nig@horizonte.biz www.horizonte.biz

Autorenlesung „Zigeuner-Boxer“ mit Rike Reiniger

12. Mai, 18.00 Uhr, VIERTEL BOX

„Zigeuner-Boxer“ verbindet Rike Reinigers berührenden Theatermonolog über den 1944 im KZ ermordeten sinto-deutschen Boxer Rukeli Trollmann, ein sehr persönliches Interview mit dessen Tochter und eine historische Chronologie des Völkermords an den Sinti und Roma. Das literarisch verdichtete Einzelschicksal, die alltagsge-schichtliche Quelle sowie der historische Kontext machen „Zigeuner-Boxer“ zu einem vielschichtigen Beitrag der Erinnerungskultur an den Nationalsozialismus. Musikalische Begleitung: Jonny Herzberg
www.klakverlag.de Veranstaltungsort:
VIERTEL BOX, Wilhelmsruher Damm, gegenüber dem  Märkischen Zentrum, 13439 Berlin

Der Eintritt ist frei.

Puppentheater Boka "Die Frühlingsfee"

13. Mai, 15:30 Uhr, Familienzentrum HORIZONTE

Rosa, die Frühlingsfee, die jedes Jahr den Frühling herbei zaubert, entschließt sich etwas Neues zu unternehmen. Sie möchte singen und tanzen. Ein Superstar werden und im Fernsehen auftreten. Der Frühling lässt auf sich warten! Kann Mutter Natur Rosa dazu bewegen den Winter zu beenden?
Für Kinder ab 3 Jahren. Immer montags  (23.5., 30.5., 6.6., 13.6., 20.6., 27.6., 4.7.) von 17.00 bis 19.00 Uhr können interessierte Kinder im Familienzentrum HORIZONTE Spielpuppen basteln und gemeinsam ein abschließendes Kindertheater aufführen.

www.horizonte.biz
theater-boka.de Veranstaltungsort:
Familienzentrum HORIZONTE, Tornower Weg 6, 13439 Berlin Über Anmeldungen freuen wir uns unter: 0163 388 1713 oder pfennig@horizonte.biz

Autorenlesung „Muscha“ mit Anja Tuckermann

18. Mai, 10.00 Uhr, VIERTEL BOX

Ein Roman über einen Sinto-Jungen im Dritten Reich. Josef versteht nicht, warum er anders behandelt wird als alle anderen. Warum sogar der Lehrer ihn schlägt und man ihm Schimpfworte hinterher ruft. Liegt das an seinen schwarzen Haaren? Dass seine Haut ein bisschen dunkler ist als die der anderen? Nicht einmal die Eltern wollen ihm sagen, warum. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg erfährt er die Wahrheit über seine Herkunft und seinen Namen. Das Angebot richtet sich an Schüler/ -innen ab 10 Jahren (5. Klasse) und ist grundsätzlich auch für alle anderen Interessierten offen. www.klakverlag.de Veranstaltungsort:
VIERTEL BOX, Wilhelmsruher Damm, gegenüber dem Märkischen Zentrum, 13439 Berlin Über Anmeldungen freuen wir uns unter: info@viertelbox.de Der Eintritt ist frei.

Fishbowl-Diskussion: „Ohne Ort keine Heimat“

18. Mai, 17.00 Uhr, VIERTEL BOX

Eine Wohnung ist die wichtigste Voraussetzung für Verortung. Oft scheitern Integrationsbemühungen an den schlechten Wohnverhältnissen, die den Roma Familien zugemutet oder aus Mangel an Alternativen genutzt werden. Wohnkonzepte, die sich positiv auf die Lebensperspektiven und das Zusam-menleben mit den Neubürgern auswirken, gibt es. Doch die Realisierung solcher Ansätze lässt sich derzeit nur an Ausnahmebeispielen abbilden. Die Suche nach nachhaltigen Lösungen drängt mehr denn je, auch in Berlin. In Neukölln und Reinickendorf zeigt sich, dass die Vermietung renovierter und bezahlbarer Wohnungen, die intensive Begleitung durch Sozialarbeiter, ergänzt durch die Verfügbarmachung von räumlichen und sozialen Ressourcen, zum Gelingen von Integration beitragen kann.  Mit Dr. Robin Schneider, Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen / Büro des Beauftragten des Senats von Berlin für Integration und Migration, Referatsleiter III B; Oliver Rabitsch, Bezirksamt Reinickendorf; Benjamin Marx,  Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesell-schaft; Jörg Becken, KLAK Verlag; Irina Herz, GESOBAU AG; Zvonko Salijevic, Aufwind e.V., Kristina Arion, Phinove e.V. und Daniel Ibraimovic, Aspe e.V.
Moderation: Christoph Leucht, ROMED-Programm,National Focal Point Germany

http://www.bpb.de/veranstaltungen/netzwerke/teamglobal Veranstaltungsort:
VIERTEL BOX, Wilhelmsruher Damm, gegenüber dem Märkischen Zentrum, 13439 Berlin

Hintergrund

Die Thementage wurden durch die GESOBAU AG initiiert. Sie begleiten die Vorstellung des Wohnprojekts „Wohnen und Leben im Märki-schen Viertel - ein integratives Wohnprojekt für Roma Familien“.  Seit 2015 setzt die GESOBAU AG das erste dezentrale Wohnprojekt für Roma-Familien in Berlin um. In einem Partnerschaftsvertrag haben sich die Senatsverwaltung für Arbeit,  Integration und Frauen, das Bezirksamt Reini-ckendorf, die GESOBAU AG und die Träger Phinove e.V. und Aufwind e.V. zur Umsetzung des Wohnprojekts verpflichtet, um bis Ende 2016 zehn Roma-Familien, die aus Südosteuropa zugewandert sind, mit geeigneten, bezahlbaren Wohnungen zu versorgen und bei der Integration zu unterstützen. Die dezentrale Wohnraumversorgung erfolgt im Stadtteil Märkisches Viertel und ist eine Besonderheit unter den bislang umgesetzten Wohnprojekten für Roma in Berlin.  Es ist in den vergangenen Monaten gelungen, ein flexibles individuelles Hilfesystem für die Integration der Roma Familien in den Wohnungsmarkt zu entwickeln. Bis Mai 2016 wurden fünf Familien bedarfsgerecht versorgt.

Kooperationspartner

Klak Verlag PHINOVE Horizonte Aufwind e.V. GESOBAU-Nachbarschaftsetage GESOBAU-Familientreff

In Zusammenarbeit mit

Bezirksamt Reinickendorf von Berlin Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen von Berlin

Veranstalter

VIERTEL BOX GESOBAU AG